Das Handwerk im Internet

von am 07.07.2014

Handwerk: Wie wichtig sind Internetauftritt & Online-Werbung?

Handwerker im Internet
„Gute Arbeit macht von sich reden“ ist immer noch das Credo vieler Handwerksunternehmen. Keine Frage, zufriedene Kunden, eine gute Kundenbindung und Empfehlungen sind wichtig. Aber reicht das auch tatsächlich? Kann man auf moderne Marketingmethoden damit wirklich verzichten?

Die regionale Bekanntheit und die Schwierigkeiten im lokalen Umfeld

Viele angesehene Handwerksunternehmen haben in ihrem lokalen Umfeld einen guten Ruf und werden deshalb auch häufig weiterempfohlen. Grundlage dafür ist natürlich saubere Ausführung der Arbeit, hohe Erfahrung im Fachbereich und eine hohe Kundenorientierung. In vielen Fällen haben Handwerksunternehmen aber dennoch zu kämpfen, mit den Aufträgen aus dem eigenen regionalen Umfeld ein Auskommen zu finden. Eine volle Auslastung ist damit häufig nicht mehr sicherzustellen. Dafür gibt es Gründe:

1. Der vergleichsweise geringere Wert von Empfehlungen

Zu Zeiten vor dem Internet waren Freunde und Verwandte die einzig wirklich verfügbare, vertrauenswürdige Informationsquelle. Einer Empfehlung oder einem Hinweis folgte man – mangels anderer Möglichkeiten – auch. Heute sieht das durchwegs anders aus. Bei jeder auftauchenden Frage wird von der Mehrzahl der Menschen, fast schon als Automatismus, Google bemüht – und vertraut. Empfehlungen aus dem Umfeld geraten demgegenüber deutlich in den Hintergrund – und sind weniger wirksam.

2. Der starke Hang zu Preisvergleichen

Die meisten Menschen haben in ihrem Kopf, das praktisch alles irgendwo auch ein bisschen billiger geht. Vielleicht sogar weniger aus der bloßen Notwendigkeit des Sparens heraus, sondern einfach als Sport und als natürliche Reaktion auf der ständigen Suche nach dem „Optimum“. Auch dafür wird in den meisten Fällen ausschließlich das Internet bemüht.

3. Persönliche Beratung kann nur dort stattfinden, wo man Menschen auch tatsächlich erreicht

Nachdem sich ein Großteil unseres Lebens heute im Internet abspielt, nehmen nur noch wenig Kunden tatsächlich telefonisch Kontakt mit mehreren Unternehmen auf und lassen sich im Vorfeld umfassend beraten. Vor allem im überregionalen Bereich hat man so kaum eine Chance, mit fachlicher und überzeugender Beratung zu punkten.

Die Lösung: eine gute Internet-Strategie

Auch für Handwerksunternehmen ist es deshalb heute auch unverzichtbar, sich dorthin zu begeben, wo die Kunden tatsächlich sind – nämlich ins Internet. Menschen vertrauen soliden, überzeugenden Webauftritten, zahlreichen Meinungen anderer Kunden und einem überzeugenden Angebot. Es geht hier aber nicht nur um Präsenz, sondern vor allem um gute und wirksame Präsenz.

Wichtig ist, zu wissen, wonach Kunden eigentlich suchen – und wie man diesen Suchanfragen am besten entsprechen kann. Was möchten Kunden, wenn sie nach … suchen und wie kann ich dem bestmöglich entsprechen, ist also die Schlüsselfrage.

Regionale Präsenz im Internet

Um vor allem bei den Kunden zu punkten, die im regionalen Umfeld suchen, lohnt sich in jedem Fall ein Google Places Eintrag, der entsprechend überzeugend gestaltet ist und möglichst auch einige positive Feedbacks bereits bestehender Kunden aufweist. Das ersetzt heute die Empfehlung aus dem Freundeskreis. Im Zweifelsfall sollte man sich nicht scheuen, auch zufriedene Kunden zu ersuchen, eine positive Rückmeldung in den Google Places Eintrag zu setzen.

Stärken deutlich machen

Jedes Handwerksunternehmen hat besondere Stärken oder besondere Leistungen. Das ist wie in jedem anderen Wirtschaftsbereich auch, die USP – das Alleinstellungsmerkmal. Durch geschickte AdWords Kampagnen gelingt es, diese Stärken herauszustellen und damit genau an die Kunden zu kommen, die genau danach gesucht haben. Damit ist man die überzeugendste Antwort auf die Frage und hat auch bei diesen Kunden die überregionale Konkurrenz hinten gelassen. Zudem erzeugt eine klare Herausstellung der eigenen Stärken sowohl Transparenz als auch Unverwechselbarkeit für die Kunden.

Der optimale Internetauftritt

Kunden erwarten sich von einer Handwerksseite, dass sie prägnante, aber umfassende Informationen bietet, und dass sie so konkret wie möglich ist. Wer Unternehmen und Angebote vergleicht, wird irgendwann einmal Begriffe wie „kostengünstig“ oder „qualitativ hochwertig“ nicht mehr hören können. Sie haben keinen konkreten Informationswert und sind für Kunden daher nutzlos und ärgerlich. Man sollte mutig genug sein, klare Leistungen auf die Seite zu stellen, anstatt sich hinter verschleiernden und nichtssagenden Formulierungen zu verstecken. Kunden schätzen diese Transparenz und Ehrlichkeit. Das eigene Profil kann dann noch durch Facebook- oder Google+-Auftritte gestärkt werden – hier bietet sich auch die Möglichkeit, bei geschicktem Marketing eine durchwegs hohe Zahl an Online-Empfehlungen und besonderen Marketingstrategien nutzen zu können. Das erfordert allerdings etwas Einsatz und Zeitaufwand.

Eine Präsenz im Internet ist unverzichtbar – und lohnend

Die Möglichkeiten sind also durchwegs gegeben – und auch als Handwerksunternehmen kommt man heute um eine wirklich gute Präsenz und Sichtbarkeit im Internet praktisch nicht mehr herum. Wichtig ist aber – genauso wie bei der eigenen Handwerksarbeit – perfekte Ausführung und hohes Fachwissen im Online-Marketing.

Teile diesen Beitrag:  Das Handwerk im Internet auf Facebook teilen Das Handwerk im Internet auf Twitter teilen Das Handwerk im Internet auf Google+ teilen Das Handwerk im Internet auf Linkedin teilen